Datenbank auf UTF-8 umgestellt

Natürlich nicht, ohne riesen Ärger mit Umlauten und Sonderzeichen zu bekommen, weil phpMyAdmin schlichtweg zu blöd ist, um Daten als das zu exportieren, was eingestellt ist. Es war ja zu erwarten. 🙁

Nach drei Stunden rumprobieren dann festgestellt, dass WordPress tatsächlich ein natives Exportformat anbietet. 😉 Also dieses verwendet, die Installation gekillt und neu aufgesetzt. Nach dem Importieren durfte ich dann zwar sämtliche Einstellungen neu machen. Naja, was solls? So konnte ich immerhin mal meine Plugins ausmisten, und darf hoffen, dass sich das Thema „Zeichensalat“ dank  UTF-8 jetzt für immer erledigt hat.


Dafür gibt es jetzt so werbewirksame Dinge wie Twitter-Boxen, Twitter-Integretation, Twitter- und Facebook-Buttons, sowie Googles wunderbare Datenkrake „Analytics“.  Keine Angst, ich verkaufe euch nicht an den Teufel, b.z.w. falls doch geschieht dies absolut inoffiziell und liegt allein im Verantwortungsbereich meiner Kopfkrabbe. 😛

In diesem Sinne… viel Spaß damit! 🙂

Nachtrag vom 18.11.2012:
Inzwischen wird Google Analytics nicht mehr eingesetzt. Stattdessen verwende ich die WordPress.com stats.

Hinterlasse einen Kommentar