Auch Tiere sind nicht vor Polizeigewalt sicher!

Als Familie Kobold sich wegen Ihres vermissten Mischlingshundes an die Polizei wendet, ahnt sie nicht, dass damit sein Schicksal besiegelt ist. Wie „Die Welt“ berichtet, wird der Hund am frühen Morgen auf einer Autobahn von einer Streife entdeckt, erschossen, und zur Sicherheit noch zweimal überfahren. Trotzdem kann er schwer verletzt flüchten. Nach ihm gesucht wurde nicht. Das Tier stirbt einen qualvollen Tod.

Dass deutschlands Polizei jedes Problem zunächst einmal mit der Dienstwaffe löst, scheint immer mehr zur Normalität zu werden. Eine Straßensperre kommt nicht in Frage. Am Ende hagelt es faule Ausreden.

Zum „Die Welt“-Artikel

Hinterlasse einen Kommentar